27.07.2016

NE Solartechnik ist ÖkoFEN TOP Partner

ENERGIEWENDE IN UNTERFRANKEN

Seit fast 15 Jahren macht sich die NE Solartechnik für erneuerbare Energien stark. Am vergangenen Freitag konnten wir die Wernecker als TOP Partner von ÖkoFEN, Europas Spezialisten für Pelletheizungen auszeichnen. "Wer in Zeiten, in denen die Marktlage für Erneuerbare Energien bedingt durch einen momentan günstigen Ölpreis nicht immer einfach ist, die Wärmewende mitten in Unterfranken stetig und konsequent vorantreibt, der verdient gebührend die Auszeichung als TOP Partner" so Bruno Leimeister Chef von ÖkoFEN VC Mitte in Unterfranken.

Der Marktlage trotzen mit Qualität und fundierter Beratung

Der Heizungsmarkt in Deutschland ist nach wie vor der "schlafende Riese" und bleibt bisher weit hinter seinen Möglichkeiten zurück, obwohl das größte Einsparpotenzial im Keller liegt. Mit dem Umstieg auf eine neue, effiziente Heizung können Verbraucher bares Geld sparen. Technische Verunsicherung, stark schwankende Energiepreise, fehlende restriktive Umsetzung von Gesetzesvorgaben sowie der vergangene milde Winter sind einige Gründe, warum Verbraucher sich bislang mit der Investition in eine neue Heizung zurückhalten. Ein weiteres Problem stellt der derzeit niedrige Ölpreis dar, jedoch setzt die NE Solartechnik GmbH mit fundierter Beratung und qualitativ hochwertigen Produkten auf die Weitsichtigkeit seiner Kunden.

Gerade bei einem so langlebigen Produkt wie der Heizung ist es wichtig, über den Tellerrand zu sehen und zu überlegen, wie die Energiesituation während der nächsten 20 Jahre sein wird.
Holzpellets sind dabei eine interessante Möglichkeit, die Energiewende im Wärmemarkt voranzutreiben, denn Holz als heimischer, nachwachsender und CO2-neutraler Brennstoff, belässt die Wertschöpfung im Land und schafft Arbeitsplätze in den Regionen. Darüber hinaus ist das Heizen mit dem klimafreundlichen Restprodukt aus der Sägeindustrie kostengünstig und komfortabel. In den letzten zehn Jahren waren Pellets durchschnittlich über 30 Prozent günstiger als Heizöl.

Umstieg auf Holzpellets vom Staat mit attraktiven Fördermitteln unterstützt
Auch die Politik weiß, dass die Energiewende nur gelingen wird, wenn sie ein Umdenken im Wärmemarkt erreicht, denn fast 90 Prozent der Energie im Haushalt wird für Wärme und Warmwasser verbraucht. Daher soll nun der schlafende Riese im Wärmemarkt mit attraktiven Förderzuschüssen wach geküsst werden. Die Bundesregierung hat die Anreize für den Austausch einer alten Ölheizung gegen eine innovative Pelletheizung attraktiv angehoben. Heizungssanierer, die sich für eine klimaschonende Pelletheizung entscheiden, unterstützt der Staat mit mind. 3.000 Euro + 20 % APEE. In Kombination mit einer Solaranlage sind deutschlandweit Fördersummen bis zu 7.750 Euro +20 % APEE möglich, die das Land Bayern sogar nochmals auf über 11.000 Euro aufstockt.
Dabei gibt es die höchsten Zuschüsse für eine Pellet-Brennwertheizung, denn die Brennwerttechnik überzeugt durch höchste Wirtschaftlichkeit, da sie auch die im Abgas enthaltene Wärme nutzt, die sonst verloren gehen würde. Modernste Pellet-Brennwertkessel wie die Pellematic Condens von ÖkoFEN können sogar erstmals in jedem Wärmeverteilsystem eingesetzt werden und werden auch im Neubau mit mind. 3000 Euro gefördert!